Unsere Fertigungstechnologien

Das Handlaminieren
Die einzelnen Gewebelagen und ggf. Verstärkungen werden von Hand in die Formwerkzeuge drapiert und manuell mit Harz getränkt.
Handlaminate sind schnell und günstig realisierbar, setzen aber viel Erfahrung voraus. Wir fertigen vor allem GfK- und CfK-Formwerkzeuge in diesem Verfahren. Aber auch bei einfacheren Bauteilen und GfK Karosserieteilen kommt dieses Verfahren bei uns zum Einsatz.

Das Vakuumpressen
Dieses Verfahren ist eine Ergänzung zum Handlaminieren. Hierbei werden die Nasslaminate mit Hilfe von Vakuum gepresst. Dies geht sowohl bei reinen Laminaten als auch bei Sandwichkonstruktionen.
Die Qualität dieses Verfahrens ist sehr hoch.

Das Nasspressverfahren
Für dieses Verfahren werden mindestens zwei Formwerkzeuge benötigt. Zwischen die Formwerkzeuge wird ein vorgetränktes Laminat gelegt und dann gepresst. Das überschüssige Harz und eventuell enthaltene Lufteinschlüsse können während des Pressvorgangs am Formrand entweichen.
Auf diesem Weg sind sehr hohe Faservolumengehalte und gute Oberflächen realisierbar.
Dieses Verfahren eignet sich sehr gut für kleine bis mittlere Stückzahlen und bei einfachen Geometrien.

Das Infiltrieren
Bei diesem Verfahren werden alle Gewebe und Verstärkungsfasern ohne Harz in die Formwerkzeuge gebracht. Anschließend wird das noch trockene Laminat unter Vakuum gesetzt, so dass das Harz vom Vakuum in das Laminat „gesaugt“ wird. Dadurch entstehen äußerst hochwertige und optisch brilliante Laminate, die quasi lufteinschlussfrei und geometrietreu sind.

Über die genannten Verfahren hinaus entwickeln und modifizieren wir auch anwendungsspezifische Fertigungstechnologien.